lebendige Kommunikation

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Inhalte

Seminare > Vertiefungsseminare


Um welche Inhalte geht es bei einem Vertiefungskurs?

Vorraussetzung:

Vorherige Teilnahme an einem Basisseminar Gewaltfreie Kommunikation.


Diese Kurse dienen dazu, die Grundkenntnisse der Gewaltfreien Kommunikation zu vertiefen und zu erweitern - ein Erleben der GFK zu ermöglichen und Wege zu finden, das "Erlernte" im Alltag zu integrieren. Die konkreten Themen werden von den Teilnehmer/innen bestimmt.


Als Angebot bestehen die Themen:

  • Wie gehe ich mit Ärger um? Wie kann ich meinen Ärger vollständig ausdrücken?

Mit Hilfe der 4 Schritte finden wir die Bedürfnisse "hinter" dem Ärger, um wieder in Kontakt mit uns zu kommen - damit wächst die Chance, dass der Konflikt ohne Vorwürfe ausgetragen wird - und unsere Bedürfnisse erfüllt werden.

a. Innehalten. Atmen.
b. Unsere verurteilenden Gedanken identifizieren
c. Kontakt mit unseren Bedürfnissen herstellen
d. unsere Gefühle und unerfüllten Bedürfnisse aussprechen
e. eine Bitte finden, die zur Erfüllung der Bedürfnisse beiträgt
_________________________________________________________________________________________

  • Was mache ich, wenn der/die Andere „nein“ sagt? Ein „Nein“ ist nicht das Ende eines Dialogs, sondern der Anfang.

Wir neigen dazu, ein "nein" gegen uns selbst zu hören.
Mit Hilfe von Rollenspielen üben wir, zu hören welche Bedürfnisse bei dem Anderen hinter dem "nein" stehen - um zu erfahren, dass ein "nein" nichts gegen uns, sondern vielmehr über die andere Person aussagt. Das wiederum führt zu Verbindung - und die Chance auf eine "positive" Veränderung des Konflikts wächst.
_________________________________________________________________________________________

  • Die Urteile und Vorwürfe Anderer als „unglücklichen“ Ausdruck ihrer Bedürfnisse hören können.

Hier geht es um die 4 Arten, eine für uns schmerzvolle Botschaft zu hören.

1. ich höre, was mit meinem Gegenüber nicht stimmt/ oft Verteidigung oder Angriff
Beispiel: Nie hast du Zeit für mich.

Reaktion 1: jetzt übertreibst du aber maßlos...

2. ich höre, was mit mir nicht stimmt/ nehme das Gesagte an
Reaktion 2: das stimmt wohl. Ich sollte dir wirklich mehr Zeit widmen.

3. ich höre das Gesagte- und spüre nach, was es bei mir für Gefühle auslöst und welches Bedürfnis dahinter steht
Reaktion 3: Wenn ich das höre, bin ich bestürzt
und traurig, weil ich Gesehen werden möchte (da, wo ich meine Zeit gebe)

4. ich höre die Gefühle und Bedürfnisse meines Gegenübers
Reaktion 4: Wenn du das sagst, heisst das, du bist bedrückt
und frustriert, weil du Gemeinschaftlichkeit brauchst?
________________________________________________________________________________________

  • Wie kann ich mir und Anderen einfühlsam zuhören?

Hier geht es um Übungen zum Thema Einfühlung und Selbsteinfühlung. Was unterstützt mich dabei, in eine empathische Haltung zu kommen? Wie kann ich das "gelernte" in meinen Alltag integrieren?
________________________________________________________________________________________

  • Wertschätzung und Dankbarkeit

Hier geht es um den Unterschied von Lob zu wirklicher Wertschätzung. Ich sehe als Geschenk, wenn ich erfahre, welches Bedürfnis bei dem Anderen durch meine Handlung erfüllt wurde.
1. Beobachtung: Was hat die Person gesagt oder getan?
2. Gefühl: Wie fühle ich mich damit?
3. Bedürfnis: Welches Bedürfnis wurde dadurch bei mir erfüllt?
________________________________________________________________________________________

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü